Beiträge

Digitalisierte Sammlungen

Einleitung

Sie kennen vermutlich bereits unsere Digitalisierten Sammlungen, in denen wir aktuell (Stand: Mai 2019) rund 153.000 digitalisierte Objekte aus dem Bestand der SBB online präsentieren? Mit einer Vielzahl an Features (für aktuell in der Entwicklung befindliche Funktionen siehe auch die Beta-Version der Digitalisierten Sammlungen) hoffen wir, die Suche und das Stöbern in unseren Digitalisaten möglichst einfach und effizient zu gestalten.

Die SBB stellt formale und fachlich orientierte Sets zur Verfügung. Sie entsprechen den auf der Eingangsseite der Digitalisierten Sammlungen aufgelisteten Kollektionen. Die digitalisierten Objekte sind hierbei mindestens in einem formalen, zumeist auch zusätzlich in einem oder mehreren fachlichen Sets enthalten.

Welche Daten werden angeboten? Die Staatsbibliothek stellt neben Metadaten und Bilddateien für bestimmte Bestandsgruppen (v.a. Drucke des 19. und 20. Jahrhunderts) auch Volltexte zur Verfügung.

Jetzt wollen Sie aber gerne selbst Daten beziehen und verarbeiten oder in Ihrer Anwendung integrieren? Zu diesem Zweck stellen wir Ihnen verschiedene technische Möglichkeiten über Schnittstellen (APIs) bereit.

Schnittstellen

Aktuell verfügen die Digitalisierten Sammlungen über zwei Schnittstellen, OAI-PMH und IIIF.

1. OAI-PMH – https://digital.staatsbibliothek-berlin.de/oai (https://oai.sbb.berlin)

Die Abfrage von Metadaten für die Objekte in den Digitalisierten Sammlungen erfolgt über die Nutzung des Standards Open Archives Initiative Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH). Es ist eine Fülle von Anwendungen in den verschiedensten Programmiersprachen für die Abfrage der OAI-PMH Schnittstelle frei im Web verfügbar.

Die Basis-URL der OAI-PMH Schnittstelle der Digitalisierten Sammlungen der SBB ist
https://digital.staatsbibliothek-berlin.de/oai (https://oai.sbb.berlin)

Mit den sechs Basisfunktionen, die OAI-PMH zur Verfügung stellt, können Abfragen wie die folgenden generiert werden:

Die SBB implementiert DublinCore (DC) für die allgemeinen bibliothekarischen Metadaten und METS als Container für alle Metadaten (auch solche, welche die Struktur des digitalen Objektes betreffen). Darin eingebettet sind die bibliographischen Metadaten zum Objekt im MODS-Format.

Durch die Kombination von OAI-PMH Funktionen und DC-Metadaten können genauere Anfragen formuliert werden, wie beispielsweise

Die Antwort enthält einen eindeutigen Bezeichner (id) für jedes digitale Objekt, die PPN, bspw. oai:digital.staatsbibliothek-berlin.de:PPN867445300. Mit dieser PPN können weitere Informationen über das digitale Objekt abgefragt werden
https://digital.staatsbibliothek-berlin.de/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=oai_dc&identifier=oai%3Adigital.staatsbibliothek-berlin.de%3APPN867445300

Wenn in der Anfrage der Parameter metadataPrefix in mets geändert wird, werden die vollständigen METS Metadaten inklusive aller Referenzen zu in Beziehung stehenden Dateien (Bilder, OCR) zurück gegeben
https://digital.staatsbibliothek-berlin.de/oai?verb=GetRecord&metadataPrefix=mets&identifier=oai%3Adigital.staatsbibliothek-berlin.de%3APPN867445300

Die METS Datei enthält einen Bereich <fileSec>, die aus Kinderelementen des Typs <fileGrp> bestehen, in denen Referenzen zu den verschiedenen Dateien enthalten sind, die zu diesem digitalen Objekt gehören, meistens Bilder in den Formaten JPG oder PNG, bspw.
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/full/0/default.jpg
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/full/0/default.png
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/full/0/default.tif

2. IIIF

Die Abfrage von Inhalten wie Bildern und Volltexten für die Digitalisierten Sammlungen ist über das International Image Interoperability Framework (IIIF) Protokoll verfügbar.

Aktuell können aus den Digitalisierten Sammlungen Bilder, Metadaten und Volltexte nach dem folgenden Schema abgefragt werden:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/{PPN}-{Page}

Die PPN ist eine eindeutige Kennung für jeden Buchtitel und kann in den Digitalisierten Sammlungen gefunden werden.

Um gescannte Bilder für ein bestimmtes Objekt zu erhalten, müssen weitere Informationen in der URL spezifiziert werden, die dem IIIF-Standard entsprechen:
/full/{width in pixel},/0/default.jpg wobei width in pixel die Höhe automatisch anpasst, z.B.
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/1200,/0/default.jpg
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/800,/0/default.jpg
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/250,/0/default.jpg

Der IIIF-Standard erlaubt weitere Bildmanipulationen über die URL. So kann, neben der Anpassung der Größe, ein Ausschnitt des Bildes gewählt und das Bild gedreht werden. Im folgenden Beispiel wird ein 300 x 300 Pixel großer Ausschnitt um 90° gedreht zurück geliefert.
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/100,100,300,300/full/90/default.png

Es ist ebenso möglich, das original TIFF Bild zu erhalten, indem default.tif anstatt default.jpg in der URL verwendet wird:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-00000001/full/full/0/default.tif

Weitere Möglichkeiten der Manipulation der einzelnen Bilder können der IIIF Image API 2.1.1 entnommen werden, welche der Contentserver implementiert.

Zusätzlich kann der Contentserver weitere Daten über das Objekt ausliefern. Eine Übersicht der Funktionen kann der NGCS routes Dokumentation entnommen werden.
Nach Spezifikation in der IIIF Presentation API wird das IIIF Manifest des Objektes unter der folgenden URL ausgeliefert:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300/manifest

Dieses Manifest kann in jeden IIIF Viewer geladen werden, bspw. in den Mirador Viewer, der von der SBB gehostet wird:
https://mirador.staatsbibliothek-berlin.de/?manifest=https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN897443810/manifest&manifest=https://content.staatsbibliothek-berlin.de/PPN876457189/manifest

Neben dem Manifest können die Metadaten auch im METS/MODS Format geladen werden:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300.mets.xml

Volltexte

Zu ca. 26.000 Drucken hält die SBB derzeit Volltexte bereit. Ein Ausbau in Umfang und Qualität wird angestrebt. Durch Hinzufügen der Seitenzahl in der URL werden anstatt der METS Daten die OCR Dateien im ALTO Format seitenweise ausgeliefert:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-0009.ocr.xml für Seite 9,
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300-0010.ocr.xml für Seite 10 usw.

Die OCR-Daten können auch komplett als ZIP Datei herunterladen werden:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/dc/PPN867445300.ocr.zip

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Die SBB verfolgt eine Open Data Policy und ist darum bestrebt, sämtliche Digitalisate von vor 1920 erschienenen Werken als gemeinfrei unter einer Public Domain Mark 1.0 Lizenz zur Verfügung zu stellen. In Ausnahmefällen sowie für später als 1920 erschienene Werke finden teils abweichende Lizenzen Anwendung.

Die jeweils für ein Objekt gültige Lizenz können Sie in den Digitalisierten Sammlungen erkennen, wenn Sie sich die vollständigen bibliographischen Angaben zum Objekt anzeigen lassen.

und dort nach unten scrollen bis zum Punkt Lizenz / Rechteinfo

Selbstverständlich finden Sie diese Angaben auch in den Metadaten im METS-Format unter <mods:accessCondition>

Spezielle Datensets

Für den Ende August 2019 in der SBB stattgefundenen Hackathon Coding Gender : Women In Cultural Data wurden thematische Datensets bereitgestellt, die hier beschrieben und aufgeführt sind.

Ansprechpersonen

ZEFYS

Einleitung

Das ZEitungsinFormationssYStem ZEFYS bietet Zugang zu digitalisierten historischen Zeitungen der Staatsbibliothek zu Berlin.

ZEFYS weist derzeit insgesamt 276.015 Ausgaben von 193 historischen Zeitungen aus Deutschland und deutschen Zeitungen des Auslands nach. Angeboten werden Images der Zeitungsseiten sowie Metadaten der Zeitungsausgaben. Für einzelne Zeitungen können zusätzlich Volltexte benutzt werden. Das Angebot wird ausgebaut. Folgende umfangreichere Zeitungsverläufe stehen neben vielen Einzelausgaben oder -jahrgängen verschiedener Zeitungen zur Verfügung:

1. Berliner Tageblatt (ZDB-ID: 341834-0)
Digitalisiert: 1878-1928 (ZDB-ID: 2764651-8)
Bearbeitete Beilagen: Der Montag; Wochen-/Monatsausgabe; Technische Rundschau

2. Berliner Börsenzeitung (ZDB-ID: 1114705-2)
Digitalisiert: 1857; 1872-1930 (ZDB-ID: 2436020-X)

3. Volks-Zeitung : Organ für Jedermann aus dem Volke (ZDB-ID: 532361-7)
Digitalisiert: 1856-1858; 1890-1904 (ZDB-ID: 2797453-4)

4. Berliner Volkszeitung (=Nachfolger der Volks-Zeitung) (ZDB-ID: 749588-2)
Digitalisiert: 1904-1930 (ZDB-ID: 2797174-0)

5. Norddeutsche Allgemeine Zeitung (ZDB-ID: 125912-X)
Digitalisiert: 1878-1918 (ZDB-ID: 2802868-5)

6. Deutsche Allgemeine Zeitung (=Nachfolger der Norddeutschen Allgemeinen Zeitung) (ZDB-ID: 1064181-6)
Digitalisiert: 1918/19-1922 (ZDB-ID: 2807323-X)

7. Deutsche allgemeine Zeitung : DAZ. Ausgabe Groß-Berlin (Nachfolger der Deutschen Allgemeinen Zeitung) (ZDB-ID: 788922-7)
Digitalisiert: 1922-1930 (ZDB-ID: 2811315-9)

Schnittstellen

IIIF

Die Abfrage von Inhalten wie Bildern und Volltexten für die Digitalisierten Zeitungen (ZEFYS) ist über das International Image Interoperability Framework (IIIF) Protokoll verfügbar.

Aktuell können aus den Digitalisierten Zeitungen Bilder und Metadaten nach dem folgenden Schema abgefragt werden:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP{ZDB-ID}-{YYYYMMDD}-{Issue}-{Page}-{Article}-{Version}

Die ZDB-ID ist eine eindeutige Kennung für jeden Zeitungstitel und kann sowohl im Zeitungsportal ZEFYS oder direkt bei der ZDB gefunden werden. Für den Datenabruf ist die ZDB-ID der digitalisierten Zeitung zu benutzen.

Weiterhin muss ein Datum im Format YYYYMMDD angegeben werden, bspw. 18900101 für die Ausgabe vom 01. Januar 1890. Die Information, an welchen Daten bereits digitalisierte Ausgaben einzelner Zeitungen vorliegen, kann wiederum über das Zeitungsportal ZEFYS abgerufen werden.

Um gescannte Bilder für die gewünschte Zeitung zu erhalten, müssen weitere Informationen in der URL spezifiziert werden, die dem IIIF-Standard entsprechen:
/full/{width in pixel},/0/default.jpg wobei width in pixelfrei gewählt werden kann und die Höhe sich automatisch anpasst, z.B.
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/full/1200,/0/default.jpg
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/full/250,/0/default.jpg

Der IIIF-Standard erlaubt weitere Bildmanipulationen über die URL. So kann, neben der Anpassung der Größe, ein Ausschnitt des Bildes gewählt oder das Bild gedreht werden. Im folgenden Beispiel wird ein 300 x 300 Pixel großer Ausschnitt um 90° gedreht zurück geliefert.
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/1000,1000,300,300/full/90/default.png

Es ist ebenso möglich das originale TIFF Bild zu erhalten, indem default.tif anstatt default.jpg in the URL verwendet wird:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/full/full/0/default.tif

Mit dem Anfügen der Seitenzahl 0 und der Endung .xml an die URL der einzelnen Ausgabe, kann man das METS Dokument mit den Metadaten des einzelnen Zeitungstitels erhalten, bspw.:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-0-0-0.xml

Weitere funktionierende Beispiele:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/full/full/0/default.tif -> TIF, Seite 1
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0/full/1200,/0/default.jpg -> JPG, Seite 1
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-1-0-0.pdf -> PDF, Seite 1
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-0-0-0.pdf -> PDF, alle Seiten
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP27974534-19010712-0-0-0-0.xml -> METS

Volltexte

Für das Projekt Amtspresse Preußens liegen Volltexte in verschiedenen Formaten vor.

Für das Teltower Kreisblatt liegen die Daten im ALTO Format vor. Gegenüber der Auslieferung der METS Datei muss hier zum einen
die Ausgabe mit dem Buchstaben A und die Seitenzahl in der URL angepasst werden.
Dadurch werden anstatt der METS Daten die OCR-Daten im ALTO Format für jede Seite einzeln ausgeliefert:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP25128437-18580109-A-1-0-0.xml für Seite 1,
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP25128437-18580109-A-2-0-0.xml für Seite 2 usw.

Für die weiteren Zeitungen mit Volltext, Provinzial-Correspondenz und Neueste Mittheilungen, liegen die Daten in einem freien XML-Format vor.
Hier muss die Ausgabe mit dem Buchstaben F angegeben werden, die Seite mit 0, da hier der gesammte Volltext als eine Datei ausgeliefert wird.
Beispiele für eine Auslieferung dieser Daten sind für die Provinzial-Correspondenz:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP9838247-18770117-F-0-0-0.xml
und für die Neueste Mittheilungen:
https://content.staatsbibliothek-berlin.de/zefys/SNP11614109-18930721-F-0-0-0.xml

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Die hier angebotenen Zeitungen stehen unter Public Domain Mark 1.0. Es bestehen keine Lizenz- und Nutzungseinschränkungen.

Ansprechpersonen

Hans-Jörg Lieder; Clemens Neudecker; George Dogaru

Zeitschriftendatenbank

Einleitung

In der gemeinsam von Deutsche Nationalbibliothek (DNB) und Staatsbibliothek zu Berlin (SBB) geführten Zeitschriftendatenbank (ZDB) finden Sie Nachweise periodisch erscheinender Literatur aller Sprachen, Länder und Zeiten wie Zeitschriften, Zeitungen, Datenbanken, Jahrbücher und so weiter in gedruckter und elektronischer Form. Ergänzt werden diese Informationen um die entsprechenden Besitznachweise von Bibliotheken aus Deutschland und Österreich.

In der aktuellen, in 2017 grundlegend überarbeiteten Suchoberfläche des ZDB-Katalogs finden Sie zahlreiche Funktionen, die Sie bei der Recherche unterstützen wie beispielsweise die Visualisierung von Titelrelationen, einen Zeitstrahl zur Titelhistorie, eine Bestandskarte sowie einen Bestandsvergleich.

Der ZDB-Katalog im Überblick

Auf Basis der zentral erfassten Daten bietet die ZDB unterschiedliche Schnittstellen und Datendienste an.

Schnittstellen

OAI-PMH

Das OAI Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) ist ein XML-basiertes Protokoll für die Abfrage und Übertragung von Metadaten zwischen einem Datenanbieter und einem Serviceanbieter, der auf Basis der abgefragten Daten eigene Dienste zur Verfügung stellt.

Die ZDB bietet eine OAI-Schnittstelle, über die Titel- und Exemplardaten abgefragt werden können. Der Umfang der gelieferten Daten kann durch frei wählbare Zeitintervalle selbst bestimmt werden. Als Datenformate stehen MARC21 und OAI DC zur Verfügung.

Der Zugang zur OAI-Schnittstelle bedarf einer Anmeldung. Nähere Informationen zu OAI und der Anmeldung erfahren Sie auf der Webseite der DNB unter http://www.dnb.de/oai sowie beim DNB-Schnittstellen-Service unter  schnittstellen-service@dnb.de.

SRU

Search/Retrieve via URL (SRU) ist ein Protokoll, das der Abfrage (bibliographischer) Datenbanken mittels des HTTP-Protokolls dient und von der Library of Congress weiterentwickelt wird. SRU ersetzt langfristig auch für die ZDB die Nutzung des Z39.50 Protokolls und kommt damit den Ansprüchen einer modernen Webentwicklung entgegen.

SRU-Anfragen werden in der Common / Contextual Query Language (CQL) formuliert und per GET/POST an den SRU-Server gesendet. Die Antwort wird als XML zurückgeliefert.

SRU-Schnittstellen

Die ZDB bietet zwei SRU-Schnittstellen:

Datenbank Inhalt Base-URL Explain-Operation
ZDB-Katalog Titeldaten, Exemplardaten http://services.dnb.de/sru/zdb ZDB Explain-Operation
ZDB-Adressdatei/ ISIL- & Sigel-Verzeichnis Adressdaten, Sigel, ISIL http://services.dnb.de/sru/bib Sigelverzeichnis Explain-Operation

Beide Schnittstellen beruhen zurzeit noch auf der SRU-Version 1.1 und CQL: Version 1.1, Level 2.

Formate

Folgende Antwort-Formate sind verfügbar:

Format Formatbeschreibung Beispiel Erläuterung und Inhalt Schema
MARC21-xml Beschreibung des Formats MARC 21 Beispiel XML-Variante von MARC21
Titeldaten oder ISIL / Adresssdaten
MARCXML Schema
MARC21plus-1-xml Beschreibung des Formats MARC 21 für Lokaldaten Beispiel XML-Variante von MARC21 mit Titel- und Lokaldaten MARCXML Schema
oai_dc Beschreibung des Formats Dublin Core Beispiel Auswahl von Dublin-Core-Elementen
Titeldaten und ISIL / Adresssdaten
OAI Dublin Core Schema
PicaPlus-xml Formatbeschreibung ISIL / Adressdaten Beispiel XML Version von Pica Plus
ISIL / Adresssdaten
PicaPlus-XML Schema
RDF/XML RDF-Repräsentation bibliografischer Daten Beispiel RDF/XML Serialisierung von Titeldaten RDF/XML Syntax Specification

Linked Open Data

Die Zeitschriftendatenbank bietet Ihnen den Zugriff auf ihre Titeldaten als Linked Open Data.

Die Modellierung der Titeldaten basiert auf der Empfehlungen zur RDF-Repräsentation bibliografischer Daten der Gruppe Titeldaten der DINI-AG KIM (siehe hierzu Verwendete Vokabulare).

Abgebildet wird allerdings nur ein Teil der wichtigsten Daten jedes Titels. Der Umfang, der in RDF umgesetzten Felder wird mit der Zeit jedoch weiter ausgebaut. Der hier bereitgestellte Service stellt also nur einen Zwischenstand der sich in der Entwicklung befindlichen Datenmodellierung dar.

Service und Datenmodell

Grundlegend sind die Titeldaten im Resource Description Framework (RDF) kodiert. Als RDF-Serialisierung stehen die Daten als RDF/XML, Terse RDF Triple Language (Turtle) und JSON-LD zur Verfügung.

Der ZDB-Linked-Data-Service ist in Hinsicht auf die W3C Best Practices (Cool URIs for the Semantic Web) entwickelt worden und basiert auf URIs mit 303 Redirect und Content Negotiation.

Was URI Beispiele
Non Information Resource http://ld.zdb-services.de/resource/<ZDBID> http://ld.zdb-services.de/resource/204679-9 http://ld.zdb-services.de/resource/1060843-6
Information Resource http://ld.zdb-services.de/data/<ZDBID> http://ld.zdb-services.de/data/204679-9 http://ld.zdb-services.de/data/1060843-6
HTML http://ld.zdb-services.de/data/<ZDBID>.html http://ld.zdb-services.de/data/204679-9.html http://ld.zdb-services.de/data/1060843-6.html
RDF/XML http://ld.zdb-services.de/data/<ZDBID>.rdf http://ld.zdb-services.de/data/204679-9.rdf http://ld.zdb-services.de/data/1060843-6.rdf
Turtle http://ld.zdb-services.de/data/<ZDBID>.ttl http://ld.zdb-services.de/data/204679-9.ttl http://ld.zdb-services.de/data/1060843-6.ttl
JSON-LD http://ld.zdb-services.de/data/<ZDBID>.jsonld http://ld.zdb-services.de/data/204679-9.jsonld http://ld.zdb-services.de/data/1060843-6.jsonld

Mittels Content Negotiation versucht der ZDB-Linked-Data-Service die geeignete Repräsentation der Daten für den jeweiligen Client zu finden und gibt einen entsprechenden Content-Type zurück.

Verwendete Vokabulare

Die ZDB-Titeldaten sind nach der Empfehlungen zur RDF-Repräsentation bibliografischer Daten der AG KIM Gruppe Titeldaten DINI modelliert. Die aktuell verwendeten Vokabulare und Terme sind mit Hilfe von JSON-LD context objects beschrieben:

RDF-Dump

Die ZDB-Titeldaten werden als RDF Dump in den Serialisierungen RDF/XML, Turtle und JSON-LD zum Download auf der Downloadseite für offene Daten der Deutschen Nationalbibliothek bereitgestellt.

HDT

Die ZDB-Daten sind zusätzlich als HDT-Datei verfügbar. HDT (Header, Dictionary, Triples) ist eine kompaktes, binäres Serialisierungsformat für RDF, das große Datasets komprimiert, um Speicherplatz zu sparen. Dabei ist es möglich, direkt in einem komprimierten Datenbestand zu suchen. Dies macht es zu einem idealen Format für die Speicherung und Freigabe von RDF-Datasets im Web.

Änderungen und aktuelle Meldungen zu dem Linked Data Service werden über die Mailingliste der DNB bekannt gegeben: http://lists.dnb.de/mailman/listinfo/lds.

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Alle Titel- und ein Großteil der Exemplardaten stehen unter der Creative Commons Zero 1.0 Lizenz zur Verfügung. Bitte beachten Sie die Information zur Datenlizenzierung der ZDB.

Wir weisen darauf hin, dass unsere Einwilligung zur Nutzung der Schnittstellen grundsätzlich nur solange besteht, wie der Deutschen Nationalbibliothek als Host des Services keine Beeinträchtigungen daraus entstehen (Lastprobleme).

Ansprechpersonen

Für allgemeine Auskünfte steht Ihnen Hans-Jörg Lieder zur Verfügung. Bei Fragen zum ZDB-Linked-Data-Service und für Verbesserungsvorschläge wenden Sie sich bitte an Carsten Klee.

Kalliope

Einleitung

Kalliope ist der überregionale Verbund und zugleich das nationale Nachweisinstrument für Nachlässe, Autographen und Verlagsarchive.

Insgesamt sind aktuell über 19.300 Bestände aus über 950 Einrichtungen mit insgesamt über drei Millionen Verzeichnungseinheiten online, das sind: Metadaten über Korrespondenzen, Manuskripte, Akten des privaten und beruflichen Lebens, Tagebücher, Stammbücher, Vorlesungsmitschriften, Fotografien, Plakate, Filme, Musik, aber auch Haarlocken, … von und über 600.000 Personen sowie 100.000 Organisationen.

Schnittstellen

SRU – http://kalliope-verbund.info/sru?version=1.2

SRU, hier in der Version 1.2, ist ein HTTP-basiertes Protokoll für die maschinelle Abfrage von bibliographischen Daten. Über diese Schnittstelle können Sie die Daten etwa für Ihre Kataloge, Ihre Fachportale oder die Digitalisierung Ihrer Objekte nutzen.

Retrievalsprache ist die Contextual Query Language, die auch für die Expertensuche Verwendung findet. Die Kalliope-Daten stehen in den Formaten Dublin Core (DC, v. 1.1) und Metadata Object Description Schema (MODS, v. 3.4) zur Verfügung.

Abfrage der SRU-Schnittstelle

Indizes können direkt abgefragt werden (s. Indexliste), z.B.:

Dokumentation der Datenformate

Die Übersicht der Elemente für MODS und Dublin Core finden Sie hier als PDF.

Die URL in ./recordIdentifier/@url (MODS-Format) ist eine persistente URI. Sie setzt sich zusammen aus dem Domännamen http://kalliope-verbund.info/ + Datensatznummer: http://kalliope-verbund.info/{ID}, z.B. http://kalliope-verbund.info/DE-611-HS-2321418.

Weitere Beispiele

Lizenz- und Nutzungsbedingungen

Der weit überwiegende Teil der Daten steht unter der Lizenz CC BY-SA. Nur davon abweichende Lizenzen werden im einzelnen Datensatz angegeben.

Ansprechperson